Die Technik

Da mich als Audiotechniker immer interessiert, was andere so haben oder wie sie es machen, möchte ich kurz offen legen, was technisch hinter NachGespräch steht.

Das Gespräch wird entweder über Skype oder in meinen 17m² Stundentenbude geführt. Skype kommt nur dann zum Einsatz, wenn der Talkgast nicht vor Ort sein kann.

Hardware

  • Mikrofon: Sennheiser MD 421N und Sennheiser MD 441N (über 30 Jahre alt)
  • Kopfhörer: Beyerdynamic DT 770 Pro
  • Soundkarte: RME Babyface
  • PC

Software

  • Aufnahme: RME DigiCheck
  • Schnitt: Adobe Audition CS 6

Warum so aufwendig?

Viele werden sich beim Googlen der genannten Geräte gefragt haben, warum ich so teures Equipment verwende, wo es doch auch ein USB-Mikro täte. Ganz grundsätzlich verwende ich das Equipment nicht nur für NachGespräch.

Zum anderen kommt es mir auf einen warmen, angenehmen Klang an und dafür brauche ich gute Voraussetzungen, d.h. jedes NachGespräch wird in soweit nachbearbeitet, dass ein angenehmes Klangbild entsteht. Dafür sorgen z.B. auch die alten Sennheiser-Mikros, die ein leises Grundrauschen mit sich bringen, dass genau diesen Klang erzeugt.

Mir geht es also um die Feinheiten – auch im Internet.